Notice: wpdb::prepare wurde fehlerhaft aufgerufen. Die Abfrage enthält nicht die korrekte Anzahl von Platzhaltern (2) für die Anzahl der übergebenen Argumente (3). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 4.8.3 hinzugefügt.) in /var/www/clients/client1/web12/web/wp/wp-includes/functions.php on line 4139
Man Made LandTAYLOR BARRACKS MANNHEIM - Man Made Land

TAYLOR BARRACKS MANNHEIM

LAGE: Mannheim, Deutschland | ARCHITEKTUR: Kéré Architecture | GRÖSSE: 45 ha | AUSLOBER: MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbH | WETTBEWERB: 2013, 1. Preis

Ein wesentlicher Aspekt des neuen Quartiers ist sein grüner Kern. Der Park fügt sich als Bindeglied zwischen Käfertaler Wald und Grünzug Nord Ost ein und sorgt für eine Kontinuität der städtischen Grünflächen. Die B38 wird von einer Grünbrücke überwunden, die vom Käfertaler Wald direkt in den neuen Park führt. Von hier aus garantiert eine befestigte Nord-Süd-Verbindung schnelle Querung für Fußgänger und Radfahrer. An diesen Hauptweg schließt ein sekundäres Wegenetz an, welches den Park nicht nur erschließt, sondern auch in unterschiedliche Abschnitte mit eigenen Identitäten und Qualitäten teilt. Der Nordteil des Parks ist von einem See geprägt, der Regenwasser sammelt und Wasserspiele und Sportaktivitäten ermöglicht.

Zu den Gebäuden hin hat der See ein städtisches Ufer, während er zur Parkseite hin ein natürliches Ufer ausbildet. Das Gewerbe liegt unmittelbar am See und ein Kai macht diese Qualität erfahrbar. In der Mitte klammert die Universität den Park bautypologisch ein und integriert ihn in ihr Gelände: der Park ist – neben großen Vorplätzen der Gebäude – Zentrum des Campus, der den gemeinsamen Interessen der Studenten Raum bietet. Im Süden, nimmt der Westflügel das unter Naturschutz stehende Feuchtbiotop auf. Brücken und erhöhte Wege erlauben es das Gebiet zu besuchen und trotzdem das bestehende Ökosystem zu erhalten und zu schützen. Der Ostflügel ist von diversen Sport-und Spielmöglichkeiten animiert.

>PDF_de